Leitbild eines lebensfreudigen Menschen

Lebensfreude wird durch unsere Gedanken und durch unser Verhalten maßgeblich beeinflusst, ja sogar gesteuert. Deshalb lohnt es sich, sich das Leitbild eines lebensfreudigen Menschen immer wieder vor Augen zu führen.

  1. Mit Lebensfreude kann ich mir selbst bewusst ein Geschenk machen. Die äußeren Gegebenheiten und Ereignisse sind nicht entscheidend. Es geht um meine Einstellung. Ich bin Gestalter meines Lebens. Ich vertraue auf mich. Ich mache mich nicht von der Anerkennung anderer abhängig.Boys_running
  2. Ich entwickle bewusst eine positive Einstellung mir selbst und anderen gegenüber. Ich sehe das Gute in mir und in anderen Menschen. Ich nehme mich und andere als wertvolle Menschen an. Ich achte mich selbst und meine Mitmenschen.
  3. Ich erlaube mir, etwas für mich zu tun, etwas zu tun, was mir gut tut, was mir Spaß macht. Ich plane mir an jedem Tag Zeit ein, um meine Lebensfreude zu steigern, etwa indem ich mich eine Zeit lang einem Hobby widme.
  4. Ich nutze den Augenblick und hebe nichts für später auf. Wenn ich etwas genießen kann, dann genieße ich bewusst im Jetzt.
  5. Ich bin offen für Neues, ich bleibe nicht stehen. Ich kann der Alltagsroutine entfliehen, indem ich erwartungsvoll etwas Unübliches tue. Meine Erwartungen werden meine nähere wie fernere Zukunft beeinflussen.
  6. Ich bin meinen Gefühlen nicht ausgeliefert. Ich erlaube mir, sorgenvolle Gedanken oder gar Angst zu haben, Wut, Zorn und Trauer zu empfinden. Aber ich entscheide, wann es an der Zeit ist, mich wieder Gefühlen zuzuwenden, die mich zur Lebensfreude führen.
  7. Das Gefühl der Lebensfreude ist flüchtig, ich kann es nicht festhalten. Ich werde es mir aber immer wieder „erarbeiten“. Mir ist bewusst, dass Lebensfreude trainierbar ist.
  8. Ich denke bewusst an andere, und wenn ich etwas Gutes für sie tun kann, dann tue ich es. Ich handle so wie es mir selbst gut tut und ich überfordere mich nicht. Ich mache mich selbst frei von der Erwartung, etwas zurück zu bekommen.
  9. Ich vergebe mir selbst und anderen. Mir ist bewusst, dass ich mir selbst schade, wenn ich negative Gefühle wie Ärger, Wut und Hass konserviere.
  10. Abends vor dem Einschlafen rufe ich mir nochmals die schönen Erlebnisse ins Gedächtnis. Ich bin dankbar für das Schöne, das ich erleben durfte. Ich bedanke mich ausdrücklich dafür.

© Dieter Jenz, 2014

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.