Die Umsetzung der Lebensaufgabe – Wie konkret vorgehen?

Dieser Beitrag ist Teil 7 von 8 der Reihe Lebensaufgabe finden und umsetzen

Meine Vorgehensweise beim Finden meiner Lebensaufgabe war wohlüberlegt. Und ob meine Lebensaufgabe zu mir passt, habe ich überprüft. Jetzt sind die Voraussetzungen dafür gegeben, mich mit dem nächsten Schritt zu beschäftigen: der Umsetzung der Lebensaufgabe, meiner Lebensaufgabe. Aber wie mache ich mich jetzt an die Umsetzung?

Wenn meine Lebensaufgabe ab jetzt meine gesamte Zeit oder einen großen Teil davon in Anspruch nimmt, sollte ich versuchen, sie möglichst gut zu entwickeln. Wenn ich nicht bereits finanziell unabhängig bin, bestreite ich mit meiner Lebensaufgabe zumindest einen Teil meines Lebensunterhalts.

Welchen Stellenwert hat meine Lebensaufgabe?

Die erste Frage, die ich für mich klären muss, ist: Welchen Stellenwert soll meine Lebensaufgabe künftig in meinem Leben einnehmen? Muss oder möchte ich meinen bisherigen Beruf weiterhin ausüben und meine Lebensaufgabe nebenberuflich verwirklichen? Oder kann meine Lebensaufgabe auch mit einer beruflichen Neuorientierung verbunden sein? Bin ich auch bereit zu einem Ortswechsel, zu einer Veränderung in meinem sozialen Netzwerk? Viele Fragen stellen sich, deren Antworten mir möglicherweise schwerwiegende Entscheidungen abverlangen.

Meine Lebensaufgabe fasziniert mich bereits. Ich habe schon ein Bild vor Augen, wie ich meine Lebensaufgabe ausfülle. Aber es ist ein idealisiertes Bild. Es orientiert sich an der „Was-Frage“ („Was möchte ich tun?“) und „Wie-Fragen“ („Wie soll es sein?“, „Wie soll es sich anfühlen?“ usw.). Über den konkreten Weg habe ich mir wahrscheinlich noch keine intensiven Gedanken gemacht.

Vorstellungen konkretisieren

Damit mein Bild schärfer wird, sollte ich meine Vorstellung konkretisieren. Verschiedene Fragen die ich mir selbst stelle, können mir zu einer genaueren Vorstellung verhelfen. Eine dieser Fragen an mich selbst wäre beispielsweise: „Wie würde ein typischer Tag verlaufen?“ Oder eine andere, aus einer etwas anderen Perspektive: „Was würde ich an einem typischen Tag tun?“

Diese Fragen an mich selbst helfen mir außerdem, mögliche Illusionen frühzeitig zu erkennen. Es bringt mich schließlich nicht weiter, mir selbst etwas vorzumachen. Nur eine einigermaßen realistische Vorstellung meiner Zukunft hilft mir wirklich weiter.

In diesen Überlegungsprozessen ist mittlerweile auch klar geworden, ob ich meine Lebensaufgabe gelegenheitsorientiert umsetzen möchte oder ob sie mein künftiges Leben bestimmen darf und wird. Gelegenheitsorientiert bedeutet, dass ich an meinem bisherigen „gewachsenen“ Lebenskonzept (Beruf, Familie usw.) mit all seinen Verpflichtungen nichts Wesentliches ändere. Meine Lebensaufgabe setze ich um, wenn sich Gelegenheit dazu bietet, d. h. im Wesentlichen in meiner Freizeit.

Mein Persönlicher Entwicklungsplan

Wenn ich mich entschieden habe, meiner Lebensaufgabe einen zentralen Platz in meinem Leben einzuräumen, und mich in meiner Lebensaufgabe zu verwirklichen, liegt es nahe, konkret zu planen. Wichtige Fragen stellen sich, so z. B.: „Was fehlt mir noch, um meine Lebensaufgabe so auszufüllen, wie ich mir das vorstelle?“ „Wie muss bzw. sollte ich mich ausbilden, damit ich den Einstieg schaffe?“ „Wie muss bzw. sollte ich mich weiterbilden, um mich immer weiter zu verbessern?“ oder „Wie sollte ich mich sozial vernetzen?“

Meine Antworten auf diese Fragen kann ich als Ziele und Maßnahmen formulieren und sie in meinem Persönlichen Entwicklungsplan konkret festhalten. Ich kann sie in kurz- mittel- und langfristigen Ziele und Maßnahmen gliedern. So gewinne ich ein Bild, was für meine weitere Entwicklung notwendig ist und wie ich zu den einzelnen Zielen gelange.

Mit meinem Persönlichen Entwicklungsplan nimmt die Umsetzung meiner Lebensaufgabe konkrete Züge an. Ich lasse mich nicht treiben, sondern gestalte meine Zukunft aktiv selbst. Ich habe jetzt einen „Fahrplan“ für mein weiteres Leben und kann meine Lebensaufgabe konkret und bewusst umsetzen.

Vorhergehende/Folgende Beiträge<< Passt die Lebensaufgabe? Wie überprüfe ich?Bestätigung der Lebensaufgabe – ist der Weg richtig? >>

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.