Lebensfreude und Psychoneuroimmunologie – Immunsystem stärken

Möchten Sie Ihr Immunsystem stärken? Ja?  Dann lohnt es sich, dem Zusammenhang zwischen Lebensfreude und Psychoneuroimmunologie auf die Spur zu kommen. Aber was hat Lebensfreude mit dem Immunsystem und mit unserem Immunstatus zu tun?

Nervenzellen - Foto: Pixabay
Nervenzellen – Bild: Pixabay

Psyche, Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem sind eng miteinander verknüpft. Das menschliche Immunsystem wird vom Denken, von Empfindungen und von Gefühlen beeinflusst. Positiv oder negativ, fördernd oder hemmend, Sie und ich entscheiden mit.

Sorgen, Ängste, Wut, Stress, Depressionen, Einsamkeit, soziale Isolation, Feindseligkeit, Orientierung nach Fremdmaßstäben, hohes Prestigebedürfnis, usw. schwächen unser Immunsystem. Infektionen werden nicht so schnell erkannt und bekämpft. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Studien, die die Negativeffekte wissenschaftlich belegen.

Dagegen stärken wir unser Immunsystem durch Lebensfreude, Liebe, Optimismus, Dankbarkeit, Fröhlichkeit, Sozialkontakte, Kreativität, eine gelassene Lebenshaltung usw. Positive Gefühle bewirken im allgemeinen beispielsweise eine erhöhte Resistenz gegen Rhinoviren, die Erreger von Schnupfen und Erkältung.

Unser Immunstatus hängt nicht nur vom Denken, von Empfindungen und Gefühlen ab, sondern auch von unseren Persönlichkeitsmerkmalen (z.B. Ängstlichkeit, Zwanghaftigkeit, Erregbarkeit, Gehemmtheit, Versöhnlichkeit, Feindseligkeit, usw.), unserem seelischen Befinden und unseren spezifischen Lebenssituationen. Mit diesen Zusammenhängen befasst sich die Psychoneuroimmunologie.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Studien. Allgemein kann wohl gesagt werden, dass Menschen mit einem höheren Ausmaß an seelischen Störungen einen niedrigeren Immunstatus aufweisen, während psychisch stabile Menschen einen höheren Immunstatus haben.

Wichtig für ein gesundes Immunsystem scheint die Fähigkeit zu sein, Lebenssituationen auch bei Belastungen in gewisser Weise kontrollieren zu können. Hingegen wird das Immunsystem besonders stark geschwächt wenn Gefühle wie Angst, Hoffnungslosigkeit, oder Ohnmacht eine starke Rolle spielen und der Betroffene meint, einer schwierigen Situation nicht entfliehen und sie nicht kontrollieren zu können.

Nicht zuletzt spielen auch Sozialkontakte eine wichtige Rolle. Offene Menschen, die auf andere zugehen und sich nicht nach innen zurückziehen, sind im Allgemeinen gesünder.

Das Immunsystem stärken! Ja, es geht! Die Fähigkeiten zur Stärkung des Immunsystems sind nachweislich trainierbar. Die Erkenntnisse über die Verknüpfungen von Psyche, Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem lassen sich für Gesunde zur Vorbeugung nutzen. Erkrankte können bei entsprechendem Krankheitsbild ihre Heilung unterstützen.

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.