Was durch deinen Geist strömt …

„Was durch deinen Geist strömt, formt dein Gehirn. Folglich kannst du deinen Geist dazu nutzen, dein Gehirn zu verbessern – was deinem gesamten Dasein und jeder anderen Person, mit deren Leben du in Berührung kommst, zugutekommt.“ Rick Hanson, US-amerikanischer Neuropsychologe

Was durch deinen Geist strömt, R. Hanson - Gestaltung: privat
Gestaltung: privat

Rick Hanson (geb. 1952) ist ein US-amerikanischer Neuropsychologe und forscht auf dem Gebiet der Neuroplastizität. Er ist Autor mehrerer populärwissenschaftlicher Bücher, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden.

Das Gehirn „verbessern“

Rick Hanson bezieht sich auf wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass das menschliche Gehirn aus evolutionärer Sicht eine Vorliebe für das Negative aufweist. Demzufolge reagiert das Gehirn im Allgemeinen stärker auf einen negativen Stimulus als auf einen gleichwertig intensiven positiven Stimulus. Darüber hinaus bleiben schmerzvolle Erfahrungen viel eher in Erinnerung als Erfreuliche. Dies zeigt sich beispielsweise auch in Beziehungen. Erkenntnissen zufolge sind im Allgemeinen fünf positive Interaktionen erforderlich, um eine negative Interaktion auszugleichen.

Hanson gebraucht das Bild eines Magneten, um die Anziehungskraft hinsichtlich negativer Erfahrungen zu beschreiben. Im Hinblick auf positive Erfahrungen reagiere das Gehirn wie Teflon. Dadurch bedingt würde die implizite Erinnerung – Stimmungen, Handlungsstrategien, Glaubenssätze und Erwartungen – in einer zunehmend negativen Richtung gefärbt.

Seiner Ansicht nach muss bewusst gegengesteuert werden. Indem wir uns bewusst dem zuwenden, was uns mehr Glück bringt – sicher ist hier eudaimonisches Glück gemeint – und was anderen Menschen hilft, sind wir auf der richtigen Spur und schaffen ein Gegengewicht.

Dem Zuwenden muss das bewusste Registrieren folgen. Das, was gut gelaufen ist, was gut geklappt hat, was erreicht wurde, muss bewusst wahrgenommen und anerkannt werden. Dafür ist etwas Zeit erforderlich, vielleicht eine halbe oder eine Minute bewusster und ungeteilter Aufmerksamkeit. Je länger die Aufmerksamkeit auf etwas Positives fokussiert wird und je intensiver es emotional erlebt wird und eine stimulierende Wirkung entfaltet, desto mehr Neuronen werden im Gehirn aktiviert und vernetzen sich. Desto breiter und tiefer wird als Folge davon die Spur in der eigenen Erinnerung.

Auch interessant:

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.