Die einzige Person, der nicht geholfen werden kann …

„Die einzige Person, der nicht geholfen werden kann, ist diejenige, die anderen die Schuld gibt.“

Carl Rogers
Die einzige Person, der nicht geholfen, C. Rogers - Gestaltung: privat
Gestaltung: privat

Carl Rogers (1902-1987) war ein US-amerikanischer Psychologe und Psychotherapeut. Er gilt als wichtiger Vertreter der humanistischen Psychologie. Darüber hinaus ist auf ihn die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie (Personenzentrierter Ansatz) zurückzuführen. Hier wird der Mensch nicht als Objekt, sondern als gleichberechtigte Person betrachtet, die in ihrer gegenwärtigen Lebensphase Hilfe benötigt.

Wer ist schuld?

Bastian (nicht der richtige Name) fühlt sich in der Gesellschaft als Außenseiter. Er lebt isoliert, hat so gut wie keine sozialen Kontakte. Seine Eltern sind schon vor Jahren verstorben. Zu Verwandten hat er keinen Kontakt mehr. Wenn man ihn erlebt, nimmt man Wut und Aggression bei ihm wahr.

Obwohl er intelligent ist und über eine gute Schulbildung verfügt, konnte er im Berufsleben nie richtig Fuß fassen. Beruflich wäre für ihn wesentlich mehr drin gewesen. Gering bezahlte Arbeitsverhältnisse und Zeiten, in denen er von staatlicher Unterstützung lebt, wechseln einander ab.

Wer ist schuld an seiner Situation?  Bastian gibt der Gesellschaft die Schuld. Andere sind dafür verantwortlich, dass er es nicht „gepackt“ hat. Würde man in der richtigen Weise auf ihn eingehen, würde man ihm die „richtige“ berufliche Qualifizierung anbieten, würde man …

Eine Lebensaufgabe, etwas, wofür es sich einzusetzen lohnt, etwas, was sein Leben erfüllen und ausfüllen könnte, hat Bastian für sich (noch) nicht entdeckt. Es scheint nichts zu geben, wofür er sich begeistern könnte. Er scheint daran auch nicht sehr interessiert zu sein, es zu entdecken.

„Für nichts mehr sich erwärmen und begeistern können, ist das Zeichen jener, die zu viel nehmen und zu wenig geben wollen.“. Diese Diagnose des Schweizer Schriftstellers und Verlegers Emil Oesch scheint auf Bastian zuzutreffen.

Verantwortung übernehmen?

Bastian schiebt die Verantwortung für sich auf andere ab. Niemand wird jedoch Verantwortung für ihn übernehmen. Er ist volljährig und kann für sich selbst sorgen.

Der einzige, der für sein Leben die Verantwortung übernehmen kann, ist Bastian selbst. Möchte er für sich Verantwortung übernehmen? Solange er anderen Schuld zuweist und sich selbst als Opfer sieht, wird er in seinem Leben keine Veränderung erleben. Und solange wird ihm auch niemand wirklich helfen können. Er wird eine Person bleiben, der nicht geholfen werden kann.

Ab dem Moment, in dem er selbst Verantwortung für sich übernimmt und nicht mehr anderen die Schuld gibt, gibt es Hoffnung für Bastian. Dann verändert sich seine Einstellung gegenüber anderen und der Gesellschaft im Allgemeinen. Er bricht aus seiner Opferrolle aus und kann sich selbst als Gestalter wahrnehmen.

Außerdem interessant:

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.