Wenn man Liebe nicht bedingungslos geben und nehmen kann …

„Wenn man Liebe nicht bedingungslos geben und nehmen kann, ist es keine Liebe, sondern ein Handel, in dem ständig Plus und Minus gegeneinander abgewogen werden.“ Emma Goldman

Wenn man Liebe nicht bedingungslos, E. Goldman - Gestaltung: privat
Gestaltung: privat

Emma Goldman (1869-1940) war eine Anarchistin, Friedensaktivistin, Antimilitaristin, Atheistin und feministische Theoretikerin. Sie gilt als eine Symbolfigur des Anarchismus. Die „rote Emma“ setzte sich für die Rechte der Arbeiter, Frauen und Kinder ein.

Eigene Lebenserfahrung sensibilisiert, befreit von Illusionen und bringt Klarheit, was man in seinem Leben wirklich möchte. Die Erfahrung einer gescheiterten Ehe bildet wohl den Hintergrund für diesen Aphorismus von Emma Goldman.

Bedingungslose Liebe – ein großes Wort! Wer möchte nicht bedingungslos geliebt werden und selbst bedingungslos lieben können? Doch was bedeutet das eigentlich, jemand bedingungslos zu lieben? Und was bedeutet es nicht?

Was ist bedingungslose Liebe?

Voraussetzung für bedingungslose Liebe ist die absolute Freiwilligkeit. Jemanden bedingungslos zu lieben kann nicht aus einem Zwang heraus geschehen. Bedingungslose Liebe lässt sich nicht einfordern. Und es ist eine Einstellungssache im Hinblick auf die andere Person. Sie muss als liebenswert erachtet werden.

Bedingungslose Liebe nimmt den Anderen an, so wie er jetzt gerade ist. Sie stellt keine Bedingungen, wie etwa so: „Erst wenn du dich änderst, werde ich dich bedingungslos lieben“. Sie verlangt oder erwartet auch nicht, dass der Andere sich ändert. Und sie will auch den Anderen nicht ändern (dieser Versuch wäre ohnehin vergebens, da es so gut wie nie gelingt, eine andere Person nachhaltig zu ändern. Ein Mensch muss selbst den festen Willen haben, sich zu ändern).

Wenn der Andere etwas nicht möchte, wird dies von der bedingungslosen Liebe respektiert. Sie erzwingt nicht, was der Andere nicht möchte und erlaubt dem Anderen, für sich zu sorgen und sich abzugrenzen. Sie achtet die Grenzen des Anderen, drängt nicht und setzt kein Ultimatum.

Im Wort „bedingungslos“ steckt schon der Verzicht auf gegenseitiges Aufrechnen. Bedingungslose Liebe geht in Vorleistung und ist bereit, zu schenken.

Was ist bedingungslose Liebe nicht?

Bedingungslose Liebe schließt ein Abhängigkeitsverhältnis aus und kann beispielsweise niemals bedeuten, einem Anderen hörig zu sein. Im Gegenteil, sie setzt eine Beziehung auf Augenhöhe voraus. Wenn eine Beziehung durch eine dauerhafte Unwucht durch ein Über-/Unterordnungsverhältnis charakterisiert ist, kann sie niemals von bedingungsloser Liebe getragen sein.

Wenn der Andere sich selbst schadet, beispielsweise durch übermäßigen Konsum von Suchtmitteln (z. B. Alkohol, Drogen), bedeutet bedingungslose Liebe nicht, den Anderen in seinem selbstschädigenden Verhalten zu unterstützen. Bedingungslose Liebe sorgt sich um den Anderen, lässt sich aber nicht auf eine Art Koabhängigkeit ein.

Außerdem interessant:

Dieter Jenz
Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.