Wenn wir an unsere Stärken glauben, werden wir täglich stärker.

„Wenn wir an unsere Stärken glauben, werden wir täglich stärker.“

Mahatma Gandhi
Wenn wir an unsere Stärken glauben, M. Gandhi - Gestaltung: privat
Gestaltung: privat

Mohandas Karamchand Gandhi, genannt Mahatma Gandhi, (1869-1949) war ein indischer Rechtsanwalt, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist. Er wurde zum geistigen und politischen Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung.

Sein Gerechtigkeitssinn erwachte während seines Aufenthalts in Südafrika. Die dort lebenden Inder wurden wegen ihrer dunklen Haut als Menschen zweiter Klasse behandelt. Nach seiner Rückkehr nach Indien (1915) setzte er sich für die Unabhängigkeit seines Landes ein. Als Pazifist beschränkte er sich auf den Kampf mit friedlichen Mitteln.

An die eigenen Stärken glauben – welche sind gemeint?

Während seiner Zeit in Südafrika, an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert, erlebte er die Diskriminierung der dort lebenden Inder aufgrund ihrer Hautfarbe. Diese Erfahrung führte ihn dazu, Methoden des gewaltlosen, politischen Kampfes zu entwickeln. Die strikte Gewaltlosigkeit im Alltag ist eines der Merkmale des Vishnuismus, einer der drei wichtigsten Richtungen des Hinduismus, der in der Familie Gandhi praktiziert wurde. Gewaltlosigkeit war somit für Mahatma Gandhi eine schon in frühester Kindheit genährte Grundüberzeugung.

Für Mahatma Gandhi stand Stärke immer in einer Beziehung zu Gewaltlosigkeit. Eigentlich wäre zu erwarten, dass Stärke eher mit der Fähigkeit, notfalls etwas mit Gewalt aus einer Position der Macht heraus durchzusetzen, in Verbindung gebracht wird. Wenn jedoch Stärke und Gewaltlosigkeit zusammenpassen sollen, kann es nicht um körperliche Stärke oder um Macht gehen. Vielmehr ist es die mentale Stärke, die Gandhi im Blick hatte.

Wenn man an seine Stärken glaubt, setzt dies gleichzeitig voraus, dass man sich seiner Stärken bewusst ist. Man kann schlechterdings nicht an etwas glauben bzw. darauf vertrauen, was man nicht kennt. Doch welche Eigenschaften sind es, die mentale Stärke ausmachen?

Die Psychologie kennt eine Vielzahl von Eigenschaften, die gewissermaßen Bausteine mentaler Stärke darstellen. Die wichtigsten sind: Disziplin, Willensstärke, Frustrationstoleranz, Durchhaltevermögen, Selbstverantwortung, Unabhängigkeit von Meinungen und Einschätzungen anderer, Selbstvertrauen, Zuversicht, realistischer Optimismus, Vertrauen in das eigene Leistungsvermögen, gesunde Selbsteinschätzung, Selbstannahme und Selbstliebe, Authentizität, Toleranz gegenüber Veränderungen.

Ist man sich seiner Stärken bewusst? Wenn man an seine Stärken glaubt, wird man versuchen, sie weiterzuentwickeln. Man möchte schließlich nicht die Person bleiben, die man gerade ist. Und wenn man seine Stärken weiterentwickelt, wird man täglich stärker.

Zitate-Suche *

* Sie können nach Text suchen, der in Zitaten vorkommt (Beispiele: „Glück“, „hoff“)

Außerdem interessant:

Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.