Nur was ich annehme kann ich verändern

„Nur was ich annehme kann ich verändern.“ Carl Gustav Jung

Nur was ich annehme, C.G. Jung - Gestaltung: privat
Gestaltung: privat

Carl Gustav Jung (1875-1961), war ein Schweizer Psychiater und der Begründer der analytischen Psychologie. In dieser von ihm begründeten analytischen Psychotherapie ist die Auseinandersetzung mit unbewussten Aspekten der Psyche, wie sie z. B. in den psychischen und somatischen Krankheitssymptomen, in Träumen, Fantasien und Symbolen zum Ausdruck kommen, ein wichtiger Bestandteil.

Annehmen und dann verändern

Franziska (nicht ihr richtiger Name) machte sich große Vorwürfe. In der Vergangenheit hatte sie Weichen falsch gestellt. Sie verlor ihre Wohnung und musste ausziehen. Sie verfing sich völlig in dieser misslichen Situation. „Hätte ich doch nur …“, so oder ähnlich tauchte sie immer wieder in ihre Selbstvorwurfspirale ein. Sie zeigte Anzeichen einer Depression und erlebte sich selbst als minderwertig.

Mit der Anregung, „Ja“ zu ihrer Situation zu sagen und sie anzunehmen, die Realität zu akzeptieren, konnte sie sich zuerst überhaupt nicht anfreunden. Sie wollte sich gewissermaßen immer wieder an sich selbst dafür rächen, dass sie diesen Fehler begangen hatte und in diese Situation geraten war. Eine weitere Anregung für sie war, sich selbst zu vergeben, um sich damit sich von der Last, für ihren Fehler büßen zu müssen, zu befreien. Mit anderen Worten: Selbstvergebung bricht den Zusammenhang zwischen Schuld und Sühne auf. Wenn Schuld vergeben wird, ist keine Sühne mehr erforderlich.

Immer wieder beschäftigt sich Franziska mit der jetzt nicht mehr veränderbaren Vergangenheit. Dadurch hemmt sie sich selbst und schneidet sich gewissermaßen von ihrer Gegenwart und Zukunft ab. Sie benötigt Energie, um stets wieder neu in das Hier und Jetzt zurück zu finden, um dann wieder nach vorne schauen zu können.

Das Annehmen einer Situation nimmt eine Last bzw. macht sie wenigstens deutlich leichter. Dann ist es möglich, den Blick konzentrierter nach vorne zu richten und Wege zur Veränderung zu erkennen und konsequent zu erschließen. Und dann werden Fortschritte erlebbar. Energie wird nicht mehr absorbiert, sondern für das Gestalten der Gegenwart und Zukunft eingesetzt.

Außerdem interessant:

Dieter Jenz
Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.