Inspiration, Motivation, Ermutigung – Impulse Folge 2

Impulse zur Inspiration, Motivation, Ermutigung – wir können sie jeden Tag gut gebrauchen. Diese Impulse bilden die Folge 2 einer Reihe, die in unregelmäßigen Zeitabständen fortgesetzt wird.

Wir können Impulse auf uns wirken lassen und gewinnen dadurch eine neue Perspektive. Wir geben ihnen Raum, etwas in Angriff zu nehmen, eine Einstellung zu ändern, kurzum unser Leben aktiv zu gestalten. Wir erkennen, dass wir nicht Opfer der Umstände sind, sondern im wahrsten Sinne „Designer“ unsers Lebens.

Solche Impulse helfen uns, einen Perspektivwechsel zu vollziehen. Wir sehen dann nicht mehr so sehr auf unsere Schwächen und Unzulänglichkeiten, sondern lenken den Blick auf unsere Kompetenzen, Fähigkeiten und Stärken. Die positive Psychologie betont, dass dies sehr viel sinnvoller ist, als seine Energie in das Ausmerzen von Schwächen zu investieren.

Wir können immer wieder unsere Denkrichtung ändern, uns gewissermaßen neu programmieren. Zitate, Aphorismen, Lebensweisheiten und kluge Worte vermitteln uns in diesem Prozess wertvolle Impulse. Hier finden Sie einige davon.

Klicken Sie jeweils auf “Mehr dazu …”, um in die Detailansicht zu wechseln.

Slider

 

Um unsere Denkrichtung zu ändern ist Nachhaltigkeit erforderlich. Es genügt nicht, sich einmalig in einer stillen Minute zurückzuziehen und seinem Gehirn einen neuen Impuls zu vermitteln. Die Hoffnung oder gar Erwartung, dass sich schon dann etwas dauerhaft zum Positiven ändert, wird mit Sicherheit enttäuscht. Es ist notwendig, die tägliche Routine zu ändern.

Die wesentlichen Faktoren, die dazu beitragen, unser Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken, sind längst bekannt. So zeigen beispielsweise Studien, dass wir unserem Selbstbewusstsein einen Schub geben können, wenn wir unsere Körperhaltung ändern.

Starke Körperhaltung

Die Verbindung zwischen Gefühl und Körpersprache ist sehr eng. Eine bestimmte Körperhaltung oder Gesichtsausdruck können die entsprechenden Empfindungen hervorrufen. Psychologen der Harvard und Columbia University konnten zeigen, dass eine Körperhaltung, die Stärke ausstrahlt, eine biochemische Reaktion in Gang setzt. Der Cortisolspiegel sinkt und das Stressgefühl lässt nach.

Und wie wurde dies möglich? Die Versuchspersonen nahmen eine starke, selbstsichere Haltung ein, sprachen mit kräftiger Stimme und untermalten ihre Worte mit gebieterischen Gesten. Das gesteigerte Selbstbewusstsein signalisierten sie unwillkürlich ihrer Umgebung.

Zurück zu Folge 1 Weiter zu Folge 3
Dieter Jenz
Ich bin Dieter Jenz, Begleiter, Berater und Coach mit Leidenschaft. Über viele Jahre hinweg habe ich einen reichen Schatz an Kompetenz und Erfahrung erworben. Meine Themen sind die "4L": Lebensaufgabe, Lebensplanung, Lebensnavigation und Lebensqualität.